Nachlese zur Industrie 4.0

connecT_SYSTEMHAUS_AG_Siegen_Industrie_4_0

Nachlese zur Industrie 4.0 Veranstaltung am 28.09.2017 im Technikmuseum Freudenberg von der connecT EDV-Vertriebs GmbH

Am Donnerstag, den 28. September besuchten Kunden und Interessenten im Technikmuseum Freudenberg unsere Veranstaltung Industrie 4.0.

An diesem informativen Nachmittag zeigten wir auf, was unter dem Vokabular der Digitalen Transformation zu verstehen ist, wie ein Unternehmen erfolgreich IoT zur Digitalisierung und Verbesserung der Prozesse eingeführt hat und auf welche Sicherheitsaspekte bei der Einführung dringend geachtet werden sollten.

Wir haben ein paar Impressionen in unserem Fotoalbum festgehalten.

 
 

„Veränderungen begünstigen nur den, der darauf vorbereitet ist.“

Louis Pasteur (1825-1895) … so eröffnete Jens Dimter, geschäftsführender Gesellschafter der connecT EDV-Vertriebs GmbH, die INDUSTRIE 4.0 Veranstaltung im Technikmuseum Freudenberg. Geladen waren 50 Geschäftsführer & IT-Verantwortliche aus der Region, um den Begriff der digitalen Transformation von mehreren Seiten zu beleuchten.

Jürgen Riedel (Inventum AG, Zürich) startete die Vortragsreihe und betitelte das Thema „Lebenserfahrung trifft Zukunftslust – eine gutgemeinte Provokation zur Digitalisierung“. Es ist keine Frage von Systemen, sondern in erster Linie von der Offenheit der Menschen. Ohne die Bereitschaft sich auf Veränderung einzulassen, den Mut zu haben sich auf die Weichenstellung vorzubereiten, kann keine Digitalisierung erfolgen. Die ersten Schritte digitaler Transformation sind längst vollzogen (Musik streamen, TV-Gewohnheiten per Mediathek, Carsharing etc.) jetzt ist es an der Zeit, „Sicherheitsschuhe“ anzuziehen, um zu Erkenntisgewinnung zu gelangen, den Eindrücken Vertrauen zu schenken und das Unternehmen mit anderen Augen sehen. Die Lösung liegt schon im System, dazu gehört aber: Offenheit für alles!

 

Warum kommen wir nicht weiter voran?

Laut Riedel „liegt die größte Gefahr darin, wichtige Entwicklungen zu verschlafen oder zu spät zu reagieren und nicht selbst zu gestalten, resultierend aus dem Erfolg der Vergangenheit.“ „Die Eigenschaft, Gewinne zu sehr zu schätzen und Verluste stark zu fürchten, lähmt uns.“ Somit verlässt man sich eher auf Althergebrachtes und scheut unsichere Veränderungen.

Was die Digitalisierung betrifft, so sind wir uns alle einig, gibt es keine optimale Lösung, keinen Königsweg. Es muss ausprobiert und mutig vorangeschritten werden. „Die Zukunft gehört den Mutigen!“ In der Geschäftswelt geht es nicht ohne das wichtige Kapital der „Human Resources“. Die Menschen sollten als Größe betrachtet und beachtet werden. Laut Riedel muss man überlegen, wie man die Menschen bindet, Unternehmen strukturiert und die Generationen zusammenbringt. „Lebenserfahrung trifft Zukunftslust“ jede Generation hat sein Wissen, seine Berechtigung. Optimal dies zu verquicken.

Als Schlusswort gibt Herr Riedel noch die wichtigsten Werkzeuge des Erfolges mit auf den Weg:

„Vertrauen (in sich und in andere), Spaß (ohne den ist alles schwer), Gelassenheit (erhält die Souveränität)“

Karsten Dettmers, unser zweiter Referent, hat mit seinem Beitrag einen Einblick in die Umsetzung der Industrie 4.0 bei der Firma Günther Spelsberg GmbH & Co. KG ermöglicht und trug somit ein Beispiel aus der Praxis vor.

Die 1904 gegründete Firma mit 450 Mitarbeitern an allen Standorten und Tochtergesellschaften, gilt als marktführendes Unternehmen in der Elektroindustrie (Elektroinstallations- und gehäusetechnik). Mit über 5.000 flächendeckend verfügbaren Artikeln gilt die leistungsstarke Fertigung als Paradebeispiel für die Einführung des Internet of Things (IoT).

„Sammeln Sie alle Daten, ziehen Sie Schlüsse, die Sie brauchen. Lassen Sie die Daten, die Sie nicht brauchen für spätere Nutzung liegen - vielleicht werden sie bald schon interessant“, so Dettmers Tipp. Auch er beschreibt den Prozess der Industrie 4.0 als Qualitätsmerkmal in der Branche wobei die Umstellung nicht ohne das „ins Boot holen der Mitarbeiter“ von statten gehen kann.

Als Dritter im Bunde reihte sich Hüseyin Esnemez (esko-systems GmbH & Co. KG) ein, der durch seine offene Wortwahl und Direktheit für Gesprächsstoff sorgte. „Wenn Informationen unvollständig sind, sind getroffene Entscheidungen schlecht!“ Er begann mit dem Verweis auf den großangelegten DDoS-Angriff auf die Firma Dyn im Oktober 2016. Websites wie Twitter, Reddit, Amazon, Netflix, Spotify etc. waren zeitweise unerreichbar – und diese wahllos initiierten Angriffe kommen immer wieder vor und verursachen immense finanzielle Schäden. Heutzutage kann man sich nicht 100% gegen Hackerangriffe, Trojaner, Viren schützen. Jeder ist angreifbar, weil Attacken-Willkür herrscht. „Wenn dem Angreifer nur kleine Türen aufstehen, kommt er rein“.

Was tun?

Hüseyin Esnemez verweist darauf, dass neben einer guten Firewall auch der kompetente Dienstleister wichtig ist. Angriffe müssen frühzeitig erkannt und behandelt werden. Daten und Netzwerke müssen soweit wie möglich isoliert sein, um eine geringere Angriffsfläche zu bieten.

Zum Thema Internet of Things (IoT) gibt Esnemez zu bedenken, dass auch neue Maschinen kommunizieren und hier spannt Esnemenz wieder den Bogen zum Veranstaltungsthema. Unter anderem war Esnemez bei der Firma Spelsberg GmbH & Co. KG bei der Einführung der IoT als Sicherheitsexperte vor Ort und hat die Umsetzung begleitet.

Im ersten Schritt sollte man verstehen, was die eingesetzten Maschinen tun, sie in der Komplexität verstehen. Zudem ist es unerlässlich sein Netzwerk zu kennen und Transparenz zu schaffen.

Ebenso lauern interne Angriffe, auch wenn das kein Firmenchef von seinen Angestellten vermuten möchte. Sie sind verantwortlich für das, was Ihre Mitarbeiter machen. Esnemez gab den Teilnehmern mit auf den Weg: „Denken Sie darüber nach, was Sie sehen, beginnen Sie sich zu informieren und zu dokumentieren!“

Zwischen und nach den Vorträgen hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit sich mit den Referenten aber auch mit Mitarbeitern des connecT IT-Systemhauses auszutauschen.

Die Veranstaltung INDUSTRIE 4.0 war ein erfolgreicher Mix aus Einblick und Ausblick, Theorie und Praxis und vermittelte einen guten Eindruck, dass wir mitmachen müssen, die Chance ergreifen. Digitalisierung muss in die Unternehmen, aber nicht ohne vorher die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Erst wenn ihre Köpfe frei sind, wenn die Motivation gegeben ist, Sicherheitsrisiken minimiert sind, können wir Vollgas geben und die Komfortzone verlassen und neuen Impulsen den Nährboden geben.

 

connecT ist stolzer 8MAN Gold Partner

Die in Deutschland entwickelte Software-Lösung 8MAN basiert auf einer patentierten Technologie und setzt Maßstäbe für professionelle Netzwerksicherheit sowie agile IT-Organisation und bündelt modernste Funktionalität mit der Erfüllung gängiger Sicherheits- und Compliance-Richtlinien. Es handelt sich hierbei um eine führende Lösung für Access Rights Management (ARM) in Microsoft- und virtuellen Server-Umgebungen, die Unternehmen vor unberechtigten Zugriffen auf sensible Daten schützt.

 

Mit connecT haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, der Sie bei der Analyse und Optimierung Ihres Berechtigungsmanagements individuell unterstützt.

Wir lassen Ihnen gerne weitere Informationen zur einfachen und übersichtlichen Regelung der Zugriffssteuerung der Benutzer auf Ihre Unternehmensdaten zukommen.
  • connecT AG 24h support Homepage
    "Sprechen Sie mit uns, wir sind vorbereitet, bereit und motiviert die Veränderung mit Ihnen zu gehen!"
    Jens Dimter
    Vorstand

Ihr Ansprechpartner

Jens Dimter

Vorstand


 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.