Fake der Datenschutzauskunft-Zentrale

Ingo Lücker Fake Fax Datenschutzauskunft Zentrale

Vorweg: Ruhe bewahren und bzgl. dieses Faxes nichts unternehmen. Informieren Sie Verwaltung, das Management und Ihren Datenschützer in Ihrem Hause darüber.

Viele Unternehmen bundesweit berichten vom Erhalt einer eiligen Fax-Meldung, die von der angeblichen Datenschutzauskunft-Zentrale versendet wird. Es wird suggeriert, dass das Unternehmen dringend der Erfassung des eigenen Gewerbebetriebes nachkommen muss. Dazu soll das Fax ausgefüllt und unterzeichnet zurückgesendet werden.

Im Kleingedruckten steht dann so etwas wie „Basisdatenschutz-Beitrag jährlich netto, zzgl. Ust Eur 498. Die Berechnung erfolgt jährlich. … Durch die Unterzeichnung wird die Leistung für drei Jahre verbindlich bestellt.“

Ebenso wird in diesem Schreiben (den konkreten Inhalt hat das Verbraucherschutzforum Berlin transkribiert) auf eine Domain verwiesen, über die die Geschäftsbedingungen einsehbar sind. Diese Geschäftsbedingungen sind von einer DAZ Datenschutzauskunft-Zentrale Ltd., die in Malta angeblich ihren Sitz hat.

Unternehmen, die eine gut konfigurierte Firewall, wie z. B. eine Watchguard im Einsatz haben, werden bereits beim Versuch diese genannte URL aufzurufen davon abgehalten, mit der Fehlermeldung, dass es sich hier um eine gerade neu registrierte Website handelt. Auf diese Weise wird den Mitarbeitern bereits signalisiert, dass es sich hier sehr wahrscheinlich nicht um eine offizielle Stelle handelt.

Request denied by WatchGuard HTTP Proxy

Versucht man nicht die direkte PDF aufzurufen, sondern lediglich die Domain befindet sich dahinter keine Website des Anbieters.

Sollten Sie weitere Fragen zum Datenschutz haben oder Hilfe benötigen, kommen Sie gerne jederzeit auf uns zu.

Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.

Ihr Ansprechpartner für Datenschutz

Thorsten Seibert

Datenschutzbeauftragter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.